Team nutzt Klebezettel für Fehleranalyse

Das Ishikawa-Diagramm – Ein Qualitätswerkzeug zur Fehleranalyse

Die Fehleranalyse im Qualitätsmanagement ist unerlässlich, um eine hohe Qualität zu erzielen – das hat Kaoru Ishikawa Anfang der 1940er Jahre schon erkannt. Bis heute ist das von ihm entwickelte Ishikawa-Diagramm daher Teil der sieben Qualitätswerkzeuge zur Fehleranalyse im QM. Was es mit dieser QM-Werkzeugkiste auf sich hat und wie genau seine Methode anzuwenden ist, lesen Sie in diesem Artikel.

Der Mann mit der Werkzeugkiste: Kaoru Ishikawa

Kaoru Ishikawa (1915 – 1989) war ein japanischer Chemiker. Er lehrte in seiner beruflichen Laufbahn unter anderem an der Universität Tokio, war ab 1949 Mitglied der Japanese Union of Scientists and Engineers und arbeitete in deren Forschungsgruppe für Qualitätssicherung mit. In Japan gilt Ishikawa als Pionier in Sachen Qualität: Das Ende des zweiten Weltkriegs und die zerstörte Industrie führten zu einer Qualitätsoffensive in den 1950er Jahren, an der sich Ishikawa aufbauend auf den Arbeiten von William Edwards Deming, Joseph M. Juran und Armand V. Feigenbaum maßgeblich beteiligte.

Er entwickelte ein mitarbeiterbezogenes Konzept zur unternehmensweiten Qualitätsarbeit – das Konzept der Company-Wide Quality Control (CWQC). Dieses baut auf dem Gedanken des Total Quality Managements (TQM) auf und konzentriert sich dabei sehr stark auf die Mitarbeiterorientierung. Ein wesentliches Element des Konzepts ist daher der Qualitätszirkel, in dem eine Gruppe von Mitarbeitenden fokussiert am Qualitätsmanagement eines Unternehmens arbeitet. Diesem Qualitätszirkel gab Ishikawa eine Werkzeugkiste für das Qualitätsmanagement an die Hand – darin befindet sich noch heute das Ishikawa-Diagramm.

Q7 – Die Werkzeugkiste für das Qualitätsmanagement

Die von Kaoru Ishikawa zusammengestellte Werkzeugkiste trägt das Label der „Sieben Qualitätswerkzeuge“ (Q7). Früher für den Qualitätszirkel vorgesehen, sind diese noch heute bei der Bearbeitung von Qualitätsproblemen in Geschäftsprozessen von großer Bedeutung. Die darin enthaltenen Werkzeuge – oder vielmehr Methoden – dienen der Fehlererfassung und der Fehleranalyse. Mit Fehlersammelkarten, Histogrammen oder Regelkarten lassen sich Fehler erfassen, mit dem Pareto-, Fluss-, Korrelations- oder Ursache-Wirkungs-Diagramm (aufgrund seines Erfinders auch Ishikawa-Diagramm genannt) Fehler analysieren. Die sieben Methoden der Q7 sind nützlich, um Ursachen von Fehlern zu untersuchen, Fehler dadurch langfristig zu verhindern und zu einer effektiven Lösungsfindung bei Problemen beizutragen.

Das Ishikawa-Diagramm

Das Ishikawa-Diagramm, auch Ursache-Wirkungs-Diagramm oder aufgrund seines Aussehens Fischgrätendiagramm genannt, ist eine grafische Darstellung von Ursachen, die zu einer Wirkung bzw. zu einem Ergebnis führen können. Mit dem Ishikawa-Diagramm lassen sich auftretende Probleme analysieren, indem mögliche Ursachen dafür gesammelt und strukturiert dargestellt werden. Ziel ist es, die tatsächlichen Ursachen für ein Problem zu identifizieren und Abhängigkeiten aufzuzeigen. Komplexe Probleme lassen sich so aufschlüsseln und lösen – weshalb das Ishikawa-Diagramm im Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems immer eine gern gesehene Methode ist.

Der Aufbau des Diagramms

Das Ishikawa-Diagramm ist ein sinnvolles Werkzeug, wenn ein festgestelltes Problem viele Ursachen haben kann und die Zusammenhänge nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Das zu analysierende Problem findet sich dann im Kopf des Fisches wieder. Als Fischgräten werden die verschiedenen Dimensionen für mögliche Ursachen, die acht Ms, eingezeichnet:

Darstellung des Ishikawa-Diagramms

Mensch:

Beteiligte Personen und deren Art und Weise der Kommunikation und Zusammenarbeit

Material:

Eingesetzte Ressourcen sowie deren Zustand und Lagerung

Maschine:

Arbeitsmittel wie Werkzeuge oder Anlagen sowie deren Bauart, Leistung und Wartungszustand

Methode:

Prozessabläufe und Organisation

Mitwelt:

Externe Einflüsse wie Kunden, Gesetze oder Märkte

Messung:

Kalibrierung, Kennzahlen und Kontrollprozesse

Money:

Investitionen, Verbindlichkeiten und Vermögen

Management:

Führungskräfte und -strukturen, Ziele, Entscheidungen, Strategien

Die acht Ursachendimensionen sind nicht festgesetzt. Je nach Bedarf können auch Dimensionen ausgelassen oder hinzugefügt werden, sofern diese einen Einfluss auf das zu analysierende Problem haben können. Für die definierten Dimensionen werden dann in Form kleiner Verzweigungen mögliche Ursachen gesammelt und eingezeichnet.

Und so geht's

1.

Problem definieren
Definieren Sie zunächst das zu analysierende Problem und tragen es in Ihr Ishikawa-Diagramm ein.

2.

Potenzielle Ursachen sammeln
Spielen Sie gedanklich potenzielle Ursachen für das Problem durch und tragen Sie diese in den Verzweigungen der entsprechenden Kategorien ein.

3.

Auf Vollständigkeit überprüfen
Prüfen Sie, ob Sie alle möglichen Ursachen bedacht haben. Beziehen Sie möglichst viele Beteiligte mit ein, um verschiedene Perspektiven zu berücksichtigen.

4.

Gesammelte Ursachen priorisieren
Klassifizieren Sie die gesammelten Ursachen nach ihrer Einflussstärke auf das Problem. Nachfolgend konzentrieren Sie sich auf die einflussstärksten Ursachen.

5.

Maßnahmen ableiten
Planen Sie Maßnahmen ein, um das Problem zu beheben. Nehmen Sie die neuen Maßnahmen in Ihre Maßnahmenpläne auf, um das Problem langfristig zu lösen.

Aus Fehlern lernen mit dem Ishikawa-Diagramm

Wer sich einer Methode der Q7-Werkzeugkiste bedient und damit eine Fehleranalyse im Qualitätsmanagement betreibt, weist letztlich einen positiven Umgang mit Fehlern auf. Einen Fehler zu erkennen, diesen anzusprechen, gemeinsam nach der Ursache zu suchen, diese zu beheben und ihr vor allem langfristig vorzubeugen, ist löblich – vor allem aber unerlässlich für eine hohe Qualität. Das Ishikawa-Diagramm trägt dazu bei, die Transparenz von Prozessen für das gesamte Team zu erhöhen und diese Prozesse tiefergehend zu betrachten. Viel schlimmer, als einen Fehler zu machen und zu analysieren, ist es, Fehler unter den Tisch zu kehren – und fehlerhafte Prozesse so zu lassen, wie sie sind.

Maren Behrendt

Maren Behrendt

Blog-Redakteurin mit der Überzeugung, dass Qualität uns alle etwas angeht. Ihr Auftrag: mit offenen Augen und Ohren durch die Welt der Qualität ziehen und darüber berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebte Artikel

BabtecQube für ein modernes Qualitätsmanagement an verschiedenen Endgeräten

Reklamationen bearbeiten mit dem BabtecQube.

Vernetze dich jetzt mit deinen Kunden und Lieferanten über den BabtecQube, um zusammen an Qualitätsprozessen zu arbeiten.

Über Babtec

Zwei Mitarbeiter arbeiten gemeinsam in einem Qualitätsmanagementsystem

Unsere Kernkompetenz: innovative Software für Qualität. Mit der intuitiven Bedienung, der modernen Technologie und der Zukunftssicherheit unserer QM-Lösungen ermöglichen wir professionelles, digitalisiertes Qualitätsmanagement.

Weitere Artikel

Dr. Markus Reimer vor einem Bücherregal
Qualität
Dr. Markus Reimer

Qualität ist alles!

Qualität wird oft und vor allem noch zu oft viel zu klein gedacht. Wir müssen uns der Auswirkungen von Qualität besser bewusst werden – und dann danach handeln. Das ist eine Mammutaufgabe für alle. Es wird sich aber lohnen!

Hände halten mehrere Zahnräder zusammen
Qualität
Lutz Krämer

Wie Managementsysteme auf das Ökosystem für Qualität einzahlen

Ökosysteme sind nicht neu – dass sie etwas Natürliches sind und gut funktionieren, sehen wir am Beispiel des Waldes. Letztlich liegt es da doch nahe, sich auch im Qualitätsmanagement in einem Ökosystem zu organisieren. Ein solches Ökosystem für Qualität sehe ich als ein Idealbild an, das in seinen Anfängen bereits erfüllt ist.

Ein prachtvoller Truthahn steht auf einer grünen Wiese
Digitalisierung
Dr. Markus Reimer

BANI-Welt: Das Erwachen des Truthahns

Die Zukunft ist spätestens seit 2020 da. Ganz anders als von allen erwartet. Warum wir nicht mehr in einer VUKA-, sondern in einer BANI-Welt leben und wir aus dem Truthahn-Modus heraus müssen, erklärt Gastautor Dr. Markus Reimer.